Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Pinzgau

Glemmtaler Landesstraße bleibt weiterhin eine Rumpelpiste

Schnell: FPÖ-Antrag abgelehnt – statt saniert wurden die Leitschienen ausgetauscht

Die Glemmtaler Landesstraße bleibt weiterhin eine Rumpelpiste. Ein FPÖ-Antrag auf Sanierung der Landesstraße wurde heute im Landtagsausschuss mit den Stimmen der Regierungsparteien abgelehnt. Die Aussage von Landesrat Mayr, wonach sich die Straße in keinem schlechten Zustand befinde, löste bei FPÖ-Klubobmann Karl Schnell Kopfschütteln aus. „Ich möchte jetzt gar nicht wissen, was dann eine Straße in schlechtem oder extrem schlechten Zustand ist“, so Schnell. Unverständnis zeigte der FPÖ-Klubchef über das Nein zu einer Sanierung, da noch vor kurzem die Leitschienen im gesamten Tal ausgetauscht wurden.

Der Austausch der Leitschienen koste auch Geld. „Ich frage mich was mehr zur Sicherheit beiträgt, eine Straße im guten Zustand oder Leitschienen, wobei die alten noch in einem guten Zustand waren“, so Schnell. Aber auch die jährliche Erneuerung der Straßenmarkierungen sei mit Sicherheit nicht billig. Der FPÖ-Klubobmann betonte, dass er mit seiner Forderung nach Sanierung der Glemmtaler Landesstraße auch keine Kirchturmpolitik betreibe. Die Landesstraße sei ein Indiz für die Straßenbaupolitik des Landes. „Es wird solange zugewartet bis die Straßen dann völlig kaputt sind. Dabei kostet eine Generalsanierung wesentlich mehr als eine regelmäßige Sanierung“, so Schnell.

Das Glemmtal gehöre ohne Zweifel zu den Top-Tourismusdestinationen des Landes Salzburg. „Mit mehr als 1,5 Millionen Nächtigungen nimmt Saalbach-Hinterglemm nach Sölden österreichweit den Platz 2 unter den Wintersportorten ein. In den vergangenen Jahren ist das Glemmtal auch im Sommer ein beliebtes Urlaubsziel geworden. Mit 14.700 Betten im Sommer und 17.200 Betten im Winter ist Saalbach-Hinterglemm ein wesentlicher und unverzichtbarer Faktor der Salzburger Tourismuswirtschaft“, so Schnell. Der Zustand der Landesstraße sei daher für eine so große Tourismusgemeinde mehr als beschämend. Die Glemmtaler Landesstraße werde durchschnittlich von 5.000 Fahrzeugen pro Tag frequentiert.